Die Wilmesaurische Sprache

wilmesauWymysoü ej a śtod y Pöłn, wu hota dy łoüt fun fremda łendyn gymoht. Wymysoü höt agia kultür. Y Wymysoü wönt 2813 łoüt.
(Test-Wikipedia auf Wilmesaurisch)

Die kleinste und unbekannteste der deutschen Sprachen ist das Wilmesaurische – eine ungewöhnliche Mischung aus Mittelhochdeutsch, Niederdeutsch, Flämisch, Polnisch und anderen Sprachen, die in einem kleinen polnischen Dorf gesprochen wird, jedoch leider fast ausgestorben ist.

Verbreitung: Das Sprachgebiet besteht ausschließlich aus dem Dorf Wilmesau (wilmesaurisch Wymysoü, polnisch Wilamowice) im südlichen Polen.

Entstehung: Die genaue Abstammung ist unbekannt; Wilmesaurisch trennte sich aber schon im Mittelalter vom restlichen Mittelhochdeutsch. Es entstand im Rahmen der Ostsiedlung im 13. Jahrhundert, als deutsche, flämische, schottische und friesische Siedler nach Schlesien kamen. Dannach entwickelte es sich unabhängig weiter und nahm viele polnische Einflüsse auf. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Sprecher nicht vertrieben, die Sprache jedoch von der Kommunisten Regierung unterdrückt, was zum Untergang geführt hat. Auch heute ist es von Polen nicht als Minderheitensprache anerkannt.

Identität: Die Sprecher lehnten (trotz der sprachlichen Verwandtschaft) meistens die deutsche Identität ab und sahen sich stattdessen als Flamen oder Niederländer. Ihre Sprache bezeichneten sie als Wymysiöeryś.

Abgrenzung: Wilmesaurisch hat eine extrem hohe Distanz zu allen anderen deutschen Sprachen und lässt sich problemlos abgrenzen.

Unterteilung: Keine dialektale Untergliederung.

Status: Stark bedroht. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Sprache kaum noch an jüngere Generationen weitergegeben und durch Polnisch ersetzt. Wilmesaurisch wird heute nur noch von älteren Sprechern beherrscht.

Zahl der Sprecher: In der Literatur werden 70 Muttersprachler angegeben, das sind nur noch 2,5% des Dorfs.

Ausbau: Vor dem 2. Weltkrieg wurde die Sprache in der Schule verwendet, war jedoch fast ausschließlich eine Alltags- und Umgangssprache.

Orthographie: Wilmesaurisch wurde hauptsächlich im polnischen Alphabet geschrieben; in neuerer Zeit wurde jedoch ein eigenes wilmesaurisches Alphabet geschaffen, welches hauptsächlich an das polnische Alphabet angelehnt ist und aus 34 Buchstaben besteht.

Sprachproben & Links:
Beitrag im Schlesien-Journal
Dokumentation auf Polnisch
Test-Wikipedia auf Wilmesaurisch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s